Es ist vorbei.

Barbara Rudnik hat ihr Leben – dieses Leben zu ende geführt. Und ich wünsche von Herzen, dass sie in Frieden und dass sie ohne Schmerzen gegangen ist.

Warum ist sie gestorben? Mit dieser Frage haben Menschen meine Seite gefunden.

Warum?

Sie hat gekämpft. Jeder Tag, so konnten wir lesen, war ein Tag des Überlebens, des Kampfes gegen die Krankheit. Er war stärker, der Krebs. Gnadenlos hat er sie zerstört, hat er ihrem Leben das Ende gesetzt. Darum ist sie gestorben. Einen Kampf ums Überleben, den kann man bei dieser Erkrankung nicht gewinnen.

Ich habe sie nicht gekannt – als Mensch – als Schauspielerin, ja – und ich habe sehr viel Sympathie für sie empfunden, so, wie sie sich darstellte. Aber dieses Leben ist vorbei – unwiderruflich vorbei. Sie ist diesen Weg gegangen; es sollte wohl so sein.

Nehmen wir Abschied von dieser Frau,  deren Leidensweg wir eine zeitlang mitverfolgen konnten. Sagen wir: Leb wohl, Barbara – gehe in Frieden.

Aber auch, wenn dein Körper jetzt den Weg allen irdischen geht, ich weiß es, deine Seele wird weiter unter uns sein.

Nimm Abschied von deinem Körper, liebe Seele, nimm noch einmal die Liebe auf, mit der du verabschiedet wirst, frei von Krankheit und Schmerz – gehe in Frieden.

Leb wohl